Stiftung Brunnadere-Huus - Seitennavigation

Skiplinks

Für die Verwendung der Zugriffstasten drücken Sie "Alt" + "Accesskey" + "Enter" (Internet Explorer) oder "Alt" + "Shift" + "Accesskey" (Firefox) oder "Alt" + "Accesskey" (Chrome).

Breadcrumb

Viel mehr als nur ein Haus

Die Stiftung Brunnadere-Huus wurde am 4. Dezember 2001 gegründet. Der Zweck der Stiftung liegt darin, soziale und therapeutische Einrichtungen für Personen mit einer kognitiven Beeinträchtigung einzurichten, zu betreiben oder zu unterstützen. Den nicht selbst benötigten Grundbesitz stellte sie Dritten für die Erstellung und Betreibung einer Alterseinrichtung zur Verfügung.

Sitz der Stiftung ist die Stadt Bern. Die Stiftung besitzt eine Betriebsbewilligung der Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) mit entsprechender Leistungsvereinbarung.

Der Stiftungsrat führt die Stiftung in strategischer Hinsicht, gemäss ihrem Zweck und entsprechend den Leitgedanken. Er schliesst Leistungsvereinbarungen ab, beschliesst und überprüft die Strategie sowie deren Umsetzung und Wirkung nach innen und aussen. Ebenfalls bewilligt er Konzepte und Leitgedanken und wählt die Organisationsleitung. Zusätzlich ist der Stiftungsrat befugt, Kommissionen mit bestimmten Aufgaben zu ernennen.

Die Anforderungen an Organisationen, die Dienstleistungen für Personen mit Beeinträchtigung anbieten, hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Wichtige Meilensteine waren hierbei die Ratifikation der UN-Behindertenrechtskonvention UNBRK, das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht KESR und das Behindertenkonzept des Kantons Bern.

Diese politischen und rechtlichen Veränderungen werden begleitet von fachlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen. Sie stellen die Organisation Brunnadere-Huus vor die Aufgabe und Verpflichtung, ihre Dienstleistung entsprechend diesen Grundlagen – allen voran die UNBRK – auszurichten.

Die Organisation Brunnadere-Huus setzt bei der Umsetzung der UNBRK den Schwerpunkt darauf, die Lebensqualität der NutzerInnen aus deren Sicht zu verbessern. Diese Neuausrichtung stellt gleichzeitig einen Paradigmenwechsel dar: Weg von der Fürsorge und dem Ausgleich vermeintlicher Defizite von Personen mit Beeinträchtigung, hin zu einer Unterstützungsleistung, die sich am individuellen Bedarf der NutzerInnen orientiert und mit deren Willen und persönlichen Fähigkeiten gestaltet wird.